Abmahnung wegen fehlender Datenschutzinformation

Wenn Sie bereits eine Abmahnung erhalten haben, sollten Sie für alles Weitere einen Fachanwalt kontaktieren. Für den Fall, dass Sie noch nicht abgemahnt wurden, sollten Sie nun schleunigst dafür sorgen, Ihre Homepage rechtssicher zu gestalten. Seit längerem ist es Pflicht, einen Datenschutzhinweis auf der Homepage anzuzeigen. Interessante Informationen dazu finden Sie auf dieser Homepage: kanzlei-lachenmann.de Laut Rechtsanwältin, Frau Viola Lachenmann, müsse sich sich der Datenschutzhinweis auf einer eigens dafür vorgesehenen Seite befinden und von allen Unterseiten Ihrer Homepage mittels eines Klicks erreichbar sein. Nach unserer Recherche sind einige tausend Webmaster, Homepage-Besitzer, Zielscheibe einer bevorstehenden Abmahnung. Einige der Betroffenen wissen gar nichts von diesem Gesetz. Andere wissen nicht einmal, dass sie überhaupt eine Homepage besitzen. Viele Homepage-Leichen von Anno dazumal zeugen jedenfalls davon, dass sie von ihren Eigentümern vergessen wurden. Und vor genau diesen Seiten machen die Abmahner keinen Halt. Wer also so eine Homepage besitzt wird über kurz oder lang ins Visier der Abmahner geraten. Deshalb haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, alle Webmaster, deren Homepage kein Datenschutzhinweis besitzt, anzuschreiben, um sie vor einer Abmahnung zu schützen. Jede 4. Homepage ist im Übrigen davon betroffen. Es sind nicht nur die alten – scheinbar vergessenen – Seiten, sondern auch viele neueren Datums. Und es betrifft nicht nur den kleinen Mann, sondern auch mittlere und größere Institutionen. Der Fairness halber schreiben wir allen eine kurze E-Mail, um sie vom Missstand zu unterrichten. Bis dato haben wir knapp 90.000 Homepages überprüft.

Was können Sie tun?

Falls Sie Ihre Homepage gar nicht mehr brauchen...
Falls die Homepage noch gebraucht wird...

Freundliche Grüße

Thor Duisenberg

Kontakt

Nach dem mich bereits einige E-Mails erreicht haben, bekam ich heute einen besonderen Anruf aus Hamburg. Ein milliardenschweres Unternehmen frug mich nach dem Beweggrund meiner Datenschatz-Email. Ich sagte ihnen, dass sie vermutlich gegen den Datenschutz verstoßen – ansonsten hätten sie die Mail ja nicht bekommen. Deren Frage war: „Sie wissen schon, mit wem sie es zu tun haben?“ Meine Antwort: „Ja, aber trotz dessen muss ihr Datenschutzhinweis nicht stimmen“. Nachdem ich es anschließend nochmal überprüft habe, stellte sich raus, dass der Hinweis tatsächlich ungenügend ist. Dabei stellte ich zudem fest, dass deren Content nicht über ????????.de sondern nur über www.?????????.de erreichbar ist. Auch ein Multi-Konzern hat offensichtlich seine Schwächen. Mal sehen, ob die so schnell reagieren, wie so viele andere, denen ich hier kostenfrei unter die Arme gegriffen habe.

Mit diesem Projekt möchte ich im Weiteren eine junge Dame aus Libyen unterstützen!

Als Kleinkind wurde sie, Suheila, versehentlich von ihrem Vater überfahren, als er vom Grundstück fuhr. Seitdem ist sie an einem Rollstuhl gefesselt. Die Sache hat mich sehr bewegt. Anfangs habe sie zunächst keinen Rollstuhl gehabt. Später ein altes, ausrangiertes Modell mit einem blanken und einem gummierten Rad. Das Teil sei so schwer zu schieben gewesen, dass die übrigen Kinder sie damit allein gelassen hätten. Sie lebt nun in Deutschland und hat es sogar geschafft einen Führerschein zu bestehen. Jetzt möchte ich gern dazu beitragen, dass sie einen fahrbahren Untersatz bekommt, wo ihr Rollstuhl hineinpasst. Am liebsten wäre mir ein Volkswagen (Bulli), der den Rollstuhl automatsiert ins Innere zieht. Wer mag, kann der Dame ein paar Cent spenden. Ein Spendenkonto wird eingerichtet.

Treuhänder für die Spendenkontoverwaltung:

VR-Bank Südpfalz
Inhaber: Wolfgang Schneider
Kontonummer: 330 48 68
BLZ: 548 625 00
Verwendungszweck: Spende
(Auch Kleinvieh macht Mist! 😉

Es wäre schön, Suheila etwas Mobilität schenken zu können! 🙂